drucken

Auch Hebammen brauchen Urlaub!

 

Mittagessen draußen


Grund für die Unterversorgung sind die schlechten Rahmenbedingungen unter den die Hebammen arbeiten müssen. Dass sich die Unterversorgung in der Ferienzeit eine drastische Zunahme erfährt, liegt daran, dass Hebammen zu fast 100% Frauen sind, die sehr häufig schulpflichtige Kinder haben und damit in den Ferien nicht nur Urlaub machen müssen, sondern auch ein Betreuungsproblem für ihre Kinder haben.


Kampagne gegen Hebammenmangel

 

Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat die Landkarte der Unterversorgung entwickelt, um der Politik zu zeigen, dass sich dringend etwas tun muss. Im Juni 2014 wurde sie erstmals vom DHV und seinen 16 Landesverbänden an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Cornelia Prüfer-Storcks, Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, übergeben.

 

Mit der Landkarte der Unterversorgung werden die Zahlen zum Hebammenmangel in Deutschland erstmals erfasst. Damit können wir belegen: Die Versorgung mit Hebammenhilfe ist nicht mehr gesichert. Die Lage ist ernst. Wir benötigen weiter Ihre Unterstützung bei unserem Appell an die Politik. Tragen Sie sich in die Landkarte der Unterversorgung ein, wenn Sie keine Hebamme gefunden haben.


Machen Sie Ihrem Unmut Luft

Beschweren Sie sich bei ihrer Krankenkasse, beim Gesundheitsamt oder bei Ihrer Stadtverwaltung über Ihre Situation:

Vorlage für Brief an_Krankenkassen


Mehr Kampagnen bewirken mehr: Mit seinen vielfältigen Aktionen bietet der Deutsche Hebammenverband (DHV) Möglichkeit, Gesicht zu zeigen und sich zu engagieren.