drucken

Teilnahme an Studien für Eltern und Hebammen




Wären Sie bereit, an einer Studie zu hebammenrelevanten Themen teilzunehmen?

Immer wieder suchen Forscherinnen für Ihre Untersuchungen Teilnehmerinnen, die bereit wären, einen Fragebogen im Internet auszufüllen oder sich interviewen zu lassen. Je nach Fragestellung der Studie werden teils Hebammen und teils Schwangere oder Mütter gesucht, manchmal auch mit speziellen Vorraussetzungen (z.B. Hausgeburtshebammen).

 

Wir halten diese Studienvorhaben für wichtig für den Hebammenberuf aber auch für unsere Gesellschaft und möchten deshalb nachfolgend Studienprojekte auflisten, die uns zugetragen werden und noch Teilnehmer suchen.

 

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und stellen Sie sich als Teilnehmerin zur Verfügung!







HEBAMMEN: Begleitung von Schwangeren mit einer geistiger Behinderung

 

Liebe Hebammen,
mein Name ist Susanne Schäfer und ich studiere Heilpädagogik im 8. Semester an der katholischen Hochschule in Freiburg. Aufgrund von Erfahrungen aus meinem Praxissemester in einer Mutter-Kind-Einrichtung und Impulsen aus dem Studium habe ich mir folgendes Thema für meine Bachelorarbeit überlegt:


Begleitung von Schwangeren mit einer geistigen Behinderung.


Die Schwangerschaftsberatungsstelle donum vitae beschäftigt sich mit der Inklusion von Frauen mit geistiger Behinderung und hat einen Flyer in leichter Sprache erstellt, in dem die Hebamme als die Begleiterin vor, während und nach der Geburt vorgestellt wird.

 

Heft_3_Geburt_131016


Nun interessiert mich, welche Erfahrungen Hebammen in der Begleitung von Frauen mit einer geistigen Behinderung haben.


Welchen Unterstützungsbedarf zeigten die Frauen und wie konnten die Hebammen diesem begegnen? Inwieweit haben sie sich auf diese Personengruppe vorbereitet und durch den Austausch mit anderen Disziplinen unterstützt gefühlt? Beziehungsweise haben sie Wünsche und Anregungen um dies zu verbessern?

 

Zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen würde ich gerne mit 3-4 Hebammen ein Interview durchführen, wenn möglich persönlich ansonsten über Skype. Hierfür suche ich Hebammen, welche schon einmal eine Frau mit einer geistigen Behinderung begleitet haben und bereit sind mir ihre Erfahrungen mitzuteilen.


Wenn dies auf Sie zutrifft, würde ich mich sehr über eine Nachricht von Ihnen freuen. Wenn Sie eine Kollegin kennen, die sich mit diesem Thema schon beschäftigt hat, können Sie sehr gerne diese Nachricht an sie weiterleiten.


Vielen Dank für ihre Mithilfe!
Liebe Grüße

Susanne Schäfer
susanneschaefer@posteo.de

top

ELTERN: Studie zur Geburtserfahrung

 

Liebe Mütter,

 

im Rahmen meiner Masterarbeit an der Universität Innsbruck untersuche ich
die Erfahrungen, die Frauen rund um die Geburt machen.
Da immer wieder von Hebammenmangel und Kreißsaalschließungen berichtet wird,
interessiert mich, wie viele Frauen sich davon betroffen fühlen.
Mit Ihrer Teilnahme können Sie helfen, die Bedürfnisse von werdenden Müttern
besser einzuschätzen.


Die Teilnahme an meiner Umfrage wird ca. 15 Minuten in Anspruch nehmen und
erfolgt anonym. Ihre Antworten sind nicht auf Sie persönlich zurückzuführen
und werden ausschließlich für diese Forschungsarbeit verwendet.

 

Sie können den Fragebogen über den Link https://www.soscisurvey.de/geburtserfahrung/ abrufen.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an anja.lacny@student.uibk.ac.at ! "

Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Unterstützung bei meiner Masterarbeit.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Lacny

 

 

top

ELTERN: anonyme Befragung zu Veränderungen des Körpers während der Schwangerschaftund nach der Entbindung

Sind Sie aktuell schwanger?
Oder haben Sie vor kurzem ein Kind bekommen?


Wir interessieren uns dafür, wie Sie die Veränderungen ihres Körpers in dieser Zeit erleben. Nehmen Sie an unserer anonymen Online-Befragung
teil, um Frauen in dieser Zeit zukünftig besser unterstützen zu können.
Als Dankeschön können Sie mit etwas Glück einen Elternratgeber gewinnen!

 

Studie „Das Körperbild während der Schwangerschaft und nach der Entbindung"


TEILNAH MEKRITERIEN
- Alter mind. 18 Jahre
- Kenntnisse der deutschen Sprache
- Internetzugang und ca. 50 Minuten Zeit
(Pausen sind möglich)
- aktuelle Schwangerschaft ab der 4. SSW
- oder Entbindung vor maximal 26 Wochen


ZIELE DER BEFRAGUNG
Wir fragen Sie
- wie Ihre Schwangerschaft bzw. die Geburt verlief
- wie Sie Ihren Körper und dessen Veränderungen
während bzw. nach der Schwangerschaft wahrnehmen
und bewerten
- wie es Ihnen momentan geht
...um Unterstützungsangebote für schwangere
Frauen und für die Zeit nach der Geburt entwickeln
zu können


Direkter Zugang zur Befragung
per Link:
ww3.unipark.de/uc/koerperbild 


Weitere Informationen finden Sie unter:
www.psychosom.uniklinikum-leipzig.de
www.facebook.com/koerperbildstudie


KONTAKT
Dr. rer. med. Michaela Nagl
michaela.nagl@medizin.uni-leipzig.de


M. Sc. Psych. Lene Jepsen
lene.jepsen@medizin.uni-leipzig.de


Universitätsklinikum Leipzig, Klinik und Poliklinik für
Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

top

HEBAMMEN: Befragung zu Evidenzbasierter Praxis

Sehr geehrte Damen,

 

wie treffen Personen im Gesundheitswesen in Deutschland Entscheidungen und was beeinflusst diese Entscheidungen?

 

Die Hochschule für Gesundheit führt in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Physiotherapiewissenschaft (DGPTW) e. V. eine Studie zur Untersuchung von Barrieren und Förderfaktoren in der Umsetzung der Evidenzbasierten Praxis durch. Der Begriff Evidenzbasierte Praxis beschreibt einen Problemlösungsansatz zum Treffen klinischer Entscheidungen, unter Einbezug der aktuell besten Forschungsevidenz, klinischer Erfahrung und den Charakteristika, Präferenzen und Werten der/des individuellen Patient/in/en.

 

Zu diesem Thema führen wir eine deutschlandweite, anonyme und freiwillige Befragung durch. Befragt werden Angehörige verschiedener Gesundheitsprofessionen (z. B. Ergotherapie, Hebammenkunde, Medizin, Pflege, Physiotherapie, Psychologie, Sporttherapie, Sprachtherapie). Die Studie hat ein positives Ethikvotum und ist im Deutschen Register für klinische Studien registriert (Link: https://www.drks.de/drks_web/navigate.do?navigationId=trial.HTML&TRIAL_ID=DRKS00013792).

 

Die Ergebnisse können dabei helfen zu verstehen, wie und warum Entscheidungen in der Patientenversorgung getroffen werden. Gleichzeitig kann auf Basis dieser Umfrage möglicherweise ein bestehender Bedarf bezüglich einer Stärkung förderlicher Faktoren sowie des Abbaus existierender Barrieren abgeleitet werden.

 

Unser Ziel mit dieser Umfrage ist es, einen Beitrag zur Verbesserung der Versorgung von Patientinnen und Patienten zu leisten. Vlt. können Sie den Aufruf zur Teilnahme bzw. Link zur Umfrage entsprechend an Ihre Mitglieder weiterleiten oder auf Ihrer Website posten? Die Befragung ist über folgenden Link erreichbar: https://www.soscisurvey.de/ebp_i/

 

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Kopkow

______________________________

Prof. Dr. Christian Kopkow, MPH

 

Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften

Professor für Physiotherapie

 

Hochschule für Gesundheit - University of Applied Sciences

Gesundheitscampus 6-8, D-44801 Bochum, Raum B-2429

Tel: +49 234 77727-624, Fax: +49 234 77727-823

E-Mail: christian.kopkow@hs-gesundheit.de, Web: www.hs-gesundheit.de 

top

HEBAMMEN: Körperhaltungen der Gebärenden in der Eröffnungsperiode und der Möglichkeit einer Beeinflussung der Geburtsmechanik

 

Ann-Kathrin Gapp forscht im Rahmen ihrer Masterthesis an der Donau- Universität- Krems am Thema „Körperhaltungen der Gebärenden in der Eröffnungsperiode und der Möglichkeit einer Beeinflussung der Geburtsmechanik". Gesucht werden ausschließlich Hebammen mit Berufserfahrung in der praktischen Geburtshilfe. Ziel der Arbeit ist es, einen Blick auf die gängige Praxis, Empfehlungen und Umsetzungen zu erhalten und daraus eine Checkliste für die Hebamme während der Geburtsbetreuung- und leitung zu erstellen.

 

Über folgenden Link erreicht man die Umfrage:

https://www.q-set.de/q-set.php?sCode=HPUDDVDMPGAT

 

Kontaktdaten:

 

Ann-Katrin Gapp

Hebamme

 

89610 Oberdischingen
0176 70223045
kontakt@hebamme-gapp.de

top

ELTERN: Neues Präventionsprogramm Typ 1 Diabetes: "a world without 1"

 

Im Herbst 2017 startet das Institut für Diabetesforschung (Helmholtz Zentrum München) ein groß angelegtes Programm zur Prävention des Typ 1 Diabetes mit dem Namen „a world without 1". Im Rahmen dieses Programms ist es Ziel, schon bei Neugeborenen ein erhöhtes Typ 1 Diabetes-Risiko zu erkennen (Freder1k-Studie in Bayern), um dann Betroffene im nächsten Schritt vorbeugend behandeln zu können.


Um die Kinder zu identifizieren, die ein erhöhtes Typ 1 Risiko haben, können alle Neugeborenen und Säuglinge in Bayern bis zum 3. Lebensmonat in teilnehmenden Geburtskliniken oder bei teilnehmenden Kinderärzten im Zuge der Freder1k-Studie getestet werden.


Etwa 1% der untersuchten Kinder werden das erhöhte Typ 1 Diabetes Risiko aufweisen und könnten im Anschluss an der Präventionsstudie POInT teilnehmen.


Die Untersuchung im Rahmen der Freder1k-Studie ist für alle Familien und ihre Kinder freiwillig und kostenlos, nur wenige Tropfen Blut werden dafür benötigt.


Den Freder1k Informationsflyer finden Sie hier:
Freder1k Informationsflyer


Kontakt für Fragen:
Helmholtz Zentrum München
Institut für Diabetesforschung
Ingolstädter Landstraße 1
85764 Neuherberg
Telefonnummer: 0800 00 000 18 (kostenfrei)
E-Mail: contact@gppad.org
www.gppad.org

 

 

top

HEBAMMEN: Fragebogen zu Hautpflege-Empfehlungen von Hebammen

Das Clinical Research Center an der Universitätsmedizin Mainz erforscht die Empfehlungen von Hebammen zur Hautpflege Neugeborener.

 

Hebammen sind aufgerufen, einen Fragebogen auszufüllen.

 

Weitere Informationen finden sich in diesem Schreiben.

 

Den Fragebogen können Sie hier herunterladen.

top

ELTERN: Proteus-Studie zur Ernährung im Säuglingsalter

Die LMU München führt eine Studie durch zur Ernährung im Säuglingsalter.

 

Teilnehmen können Säuglinge ab der der Geburt bis zum Alter von 45 Tagen, die Studie dauert bis zum 6. Lebensmonat an.

 

Es werden sowohl gestillte als auch mit Säuglingsnahrung gefütterte Kinder gesucht!

 

Weitere Informationen finden Sie im Flyer:

Flyer Proteus_Fleddermann_AH_15_223_80541029-F_PRINT

 

oder unter folgendem Link.

top

ELTERN: Väter in Elternzeit

 

Für eine vom Studie werden Väter in Elternzeit als Interviewpartner gesucht.

 

Nähere Informationen finden Sie im Flyer: Flyer_Interviewpartner_Väter_DinA5_quer

top

ELTERN: Werdende Väter gesucht

 

 

Liebe werdende Väter,


für eine Studie der Lunds Universitet in Südschweden werden werdende Väter gesucht, die im Rahmen eines Online-Fragebogens von ihren Erwartungen an das Eltern-Sein berichten und einige Monate später erneut Fragen beantworten. Die Fragen richten sich explizit an Väter, deren Partnerin sich im letzten Schwangerschaftsdrittel befindet. Die Beantwortung der Fragen dauert etwa 20 Minuten. Unter allen Teilnehmern, die dies wünschen, wird ein Gutschein verlost. Zu finden ist die Umfrage unter folgendem Link:

http://www.elternwerden.jimdo.com


Wir sind für jeden einzelnen Teilnehmer dankbar!


Bei Fragen wenden Sie sich bitte an BSc.Psych. Marlis Wullenkord (sam14mwu@student.lu.se)

top